Sunset in Gaibandha (english version)

(A very special friend asked me to make an english translation of this article….here it is! Thanks to Mike for his help)

I always stay at the same guest house in Gaibandha district. I like it very much here – not just for the excellent food, the clean rooms that even have a shower or the wi-fi connection. No, above all, I love the view from the small balconies. This view, especially at dusk – and immediately the last bit of tension melted away from me. Here I just feel incredibly well.

Gaibandha Blick aus Zimmer

Especially in winter there is a beautiful light in the evening. But enough talk, enjoy the pictures and I will try to deliver a little less text.

Okay, I this isn’t working … do you notice anything on the rice fields? Normally, soft, fresh green sprouts come out at this time of the year. But this time, many stalks have a rather reddish glow. This is due to the cold fog, which lies persistently for a long time over the fields. The reddish stalks are probably not usable, the rice would be virtually frozen. That, too, is an effect of climate change, people tell me. But I still get stuck on to the word ‚frozen‘ – is that even possible at temperatures of six degrees plus? Although, admittedly, for Bangladesh it is already veeeery cold.

When the tractor driver sees me, he immediately changes his driving behavior: he takes his mobile phone from his ear, puts his foot on the pedal and then the vehicle takes off. Chugging loudly, the tractor races towards an embankment, which has a height of about one and a half meters. Without braking, the tractor climbs the slope until it is almost vertical. Shortly before tipping, the harrow pulls up on the rear end and supports the tractor. The young man in the driver’s seat turns around briefly, waves triumphantly and then chugs off in the evening light.

I almost overlook the railway sleeper, which is embedded in the ground in front of me. Fiat 1959 is written on it. Have Italians laid this railway line here? At least the track is shut down now, I hope. Because at the moment it is diverted from its intentional use, which one can see quite clearly.

A few steps further there the tracks continue. And suddenly they start to vibrate and there is a strange rumbling sound.

The train is not fast. The passengers have enough time to wave at the inquisitive European and even to call Valo theko – take care.

As soon as the train has passed, I hear shouts again. This time, it’s from children playing in the fields next to Nissen huts. I wave, take snapshots and smile – posing guys seem to be a pretty international phenomenon.

It is different with the faces of older people. Especially in Bangladesh, I often find these ones incredibly interesting …

Advertisements

Sunset in Gaibandha

Es ist immer dasselbe Guesthouse, in dem ich im district Gaibandha übernachte. Ich mag es sehr hier – nicht nur wegen des hervorragenden Essens, den sauberen Zimmern, die sogar eine Dusche haben oder dem WLAN-Anschluss. Nein vor allem liebe ich den Blick von den kleinen Balkonen. Dieser Blick besonders bei Dämmerung – da fällt auch das letzte bisschen Anspannung sofort von mir ab. Hier fühl ich mich einfach unglaublich wohl.

Gaibandha Blick aus Zimmer

Besonders im Winter ist hier abends ein wunderschönes Licht. Aber was red ich, genießt die Bilder und ich versuch mal, diesmal etwas weniger Text zu liefern 😉

Okay, klappt nicht ganz… Fällt Euch an den Reisfeldern was auf? Normalerweise sprießt um diese Jahreszeit ein zartes, frisches Grün. Diesmal haben viele Halme aber einen eher rötlichen Schimmer. Das sei durch den kalten Nebel, der in diesem Jahr besonders zäh und lange über den Feldern hänge. Die rötlichen Halme seien wahrscheinlich alle nicht mehr nutzbar, der Reis quasi erfroren. Auch das sei eine Auswirkung des Klimawandels, sagt man mir. Aber ich häng immer noch an dem Wort ‚erfroren‘ – geht das überhaupt bei Temperaturen von plus sechs Grad? Auch wenn das zugegebenermaßen für Bangladesch schon seeeehr kalt ist.

Als der Traktorfahrer mich sieht, verändert er sein Fahrverhalten sofort: das Handy kommt vom Ohr, der Fuß aufs Pedal und dann startet das Gefährt durch. Laut tuckernd rast der Traktor auf eine Böschung zu, die ist etwa anderthalb Meter hoch. Ohne zu bremsen erklimmt dieser die Böschung bis er fast senkrecht steht. Kurz vor dem Kippen fährt die Egge am Hinterteil nach oben und stützt den Traktor ab. Der junge Mann auf dem Fahrersitz dreht sich kurz zu uns um, winkt triumphierend und tuckert dann im Abendlicht davon.

Fast hätte ich ob dieser artistischen Einlage die Bahnschwelle übersehen, die vor mir im Boden eingelassen ist. Fiat 1959 steht da drauf.  Haben etwa Italiener die Bahnlinie hier verlegt? Jetzt ist die Strecke jedenfalls stillgelegt. Hoff ich. Denn im Moment wird sie sichtbar zweckentfremdet.

Ein paar Schritte weiter wieder Schienen. Und die vibrieren plötzlich und ein seltsames, Rumpeln ist zu hören.

Schnell ist der Zug nicht. Die Passagiere haben genug Zeit, der neugierigen Europäerin zu winken und sogar ein ‚Valo theko – Mach’s gut‘ zuzurufen.

Kaum ist der Zug vorbei, hör ich wieder Rufe. Diesmal sind es Kinder, die auf den Feldern neben Wellblechhütten spielen. Ich winke, knipse und grinse – posende Jungs scheinen ein ziemlich internationales Phänomen zu sein.

Anders ist es mit den Gesichtern von älteren Menschen. Die find ich speziell in Bangladesch oft einfach unglaublich interessant…