Beaching at Cox’s Bazar

Ich habe Tage in den Flüchtlingscamps verbracht – morgens früh hin und in der Dämmerung zurück zum Hotel. Aber an einem Tag haben wir’s tatsächlich auch mal am frühen Nachmittag aus den Rohingya-Camps geschafft und sind auf kleinen Schleichwegen durch den unglaublich schönen letzten Rest Wald gefahren, der noch nicht für die Camps abgeholzt wurde und immer noch Lebensraum für Elefanten und exotische Pflanzen ist. Unser Ziel war, endlich mehr von dem ‚größten Strand der Welt‘ zu sehen, als den Abschnitt, den ich morgens aus dem Hotelfenster zu sehen kriege.

Strand

Tatsächlich haben wir aber, kaum aus dem Wald raus, erstmal vor allem Boote gesehen. Diese wunderschönen, speziell geformten Fischerboote, mit denen die Fischer oft wochenlang auf dem Meer verbringen – angedockt entlang eines kleinen Flusses, der offenbar gleichzeitig eine Art Haltestelle vor dem nächsten Einsatz und Werkstatt ist.

Ich konnte mich nur schwer sattsehen an diesen farbenfrohen Booten. Aber wir wollten ja zum Strand, möglichst nicht an einen touristischen Abschnitt, entschied ich. Was bei diesem über 120 kilometerlangen Strand ja kein Problem ist. Anhalten, aussteigen und den Sand unter unseren Füßen spüren… Diese Weite! Das beruhigende Blau des Meeres, die sanften Wellen. Vergessen sind die elenden Hütten an den instabilen Sandhügeln. Diesen beruhigenden, meditativen Effekt hat das Meer immer auf mich.

Aber wir sind trotzdem nicht ganz allein hier : Zwei Fischer tragen Körbe, ein anderer etwas, was aussieht wie ein nasses Tuch. Und etwas weiter weg kommt gerade eines der Fischerboote von seinem Fang zurück…

Das Boot ankert aber nicht nur, sondern wird mit vereinten Kräften der Fischer an Land gezogen

Das Boot wirkt riesig neben den vielen Männern. Und als die Männer ihren Fang gleich neben dem gestrandeten Riesen-Hörnchen auskippen, bin ich erst ziemlich gespannt….dann fast schon entsetzt:

beach12

So wenig? Und so kleine Fische? Ich hoffe, dass das wenigstens der Fang von nur einem Tag ist, denn mit dieser Ausbeute können sich die Männer ja wohl kaum finanziell über Wasser halten.

Ein Pfiff. Und schon läuft das nächste asiatische ‚Wikingerboot‘ aufs Trockene…

beach13

Wir müssen langsam wieder los. Obwohl es uns allen schwer fällt, uns von diesem wunderschönen Strand loszureißen. Aber die Muschelausbeute ist bescheiden und unsere Krebs-Fang-Erfolge hundsmiserabel – immer wenn wir näher kommen, gräbt sich das rote Tier so schnell in den Sand, dass es nicht mehr zu sehen ist. krebsAls ich zurück in meine Hotelzimmer bin, merk ich, wie ich noch immer das Gefühl der Wellen an meinen Beinen spüre. Gerade geht die Sonne unter – auch schön, passend zu meiner Stimmung

beach14

Duschen, umziehen…es ist immer noch Zeit bis zum Essen. Ich schwanke zwischen einem Powernap und einem Strand-Shop-Bummel – ratet, welche Idee gewonnen hat 😉

Neben dem üblichen Touri-Klimbim wie Muschelketten, Strandhüte und Souvenir-Schlüsselanhänger gibt es auch hier die typisch bengalischen Kleinigkeiten, wie zum Beispiel Paan. Ihr erinnert Euch? (yvonnekoch.wordpress.com/2014/11/15/want-to-try-paan-der-bengalesische-kaugummi/) Und noch was gilt als bengalische Spezialität: Dry fish – getrockneter Fisch. Hier gibt es große Läden mit allen denkbaren Varianten davon.

Klar, hab ich natürlich auch mal probiert. Aber neben dem bitteren Corolla (auch Korola, Bittergurke oder bitter melon genannt), ist Trockenfisch eines der wenigen Gerichte, die ich nicht unbedingt noch einmal essen will.

Was ich allerdings sehr gerne möchte: Nocheinmal mit ganz viel Muße zurück nach Cox’s Bazar, zurück zu diesem wunderschönen, vom Tourismus fast unberührten und unendlich langen Strand….Vielleicht schaff ich es doch irgendwann mal, nur als Tourist nach Bangladesch zu reisen – Insha’allah!

 

 

Advertisements