A privat school in Bangladesh (english version)

When I think of private schools, I think of venerable old walls in the midst of lush greenery and tennis courts, with an impressive driveway on which the Ferraris or Rolls Royces roll up to bring the posh girls and boys for their education at an elite school.
That’s why I was especially looking forward to the school of my little Bangladeshi friend Amit. Because he too goes to a private school and he has invited me to visit it with him.

schule schild

But even from the outside, it is obvious: A private school in Bangladesh is something completely different than in Europe. To the left and right of the school are ancient brick houses, half demolished, the rubble is partly in large heaps just in front of them. The school itself is also made of unrendered bricks on the ground floor, a dreary-gray concrete block piles up above it and the only ’splendid‘ thing about this building is the stone door frame under the sign at the entrance.
In the entrance area, women sit on narrow wooden benches lined up along the wall. These are ‚guardians‘ explains Amit, and before I can dig deeper, the little man hops up the stairs to the first floor. There, we are welcomed by a visibly excited man in a gray suit – the director and founder of the school, Sanjit Sakar.

schule direktor

I was told he speaks good English, so I would not need a translator, and he could answer all my questions … But I quickly realize this was a slight misinformation – many of my questions are not answered or answered with completely different information than I hoped to get. Whatever. First I am just shown around and have to look at every single classroom. It strikes me that this school hardly differs from a residential building. The school is on one floor, a long corridor from which about 10 rooms branch off – the classrooms.

schule9

We start with the little ones, the ’nursery‘, and as I understand it, that’s comparable to the preschool in our kindergardens. Only a great deal more colourless. The room is grey and almost bare, only a few balloons sticking forlornly on the wall. Today, there are only four children sitting at two tables which are pushed together, with scissors, paper and pencils in front of them. And apparently they are already practicing first letters. Here, a teacher with a headscarf ‚rules‘ over the children and Amit tells me later that he does not like her at all, because she always beat him, for example, when he got up from his chair without permission or was too naughty in her opinion. Unfortunately, I cannot speak to her directly because she doesn’t know any English. And the director ignores my question, what exactly is taught in the nursery. Instead, he sings the lady’s highest praises, she is a proven expert, he says. And no, there are not always that few children here, but today not all of them came to school because it was so cold. (small note: the school visit took place in January 2018, as it was freezing cold for Bengali conditions – around 10 degrees centigrade).

Amit has to go in his class, the lessons are about to begin. But I realize that he is reluctant to wrench himself away… after all, he has brought the foreign lady and only this fact apparently makes him the star of the school.
I am now guided from room to room, from class to class. The children always have to get up when I step in and, more or less motivated,
they belt out a ‚welcome‘ or ‚how are you, Ma’am‘ for me. Every time I attempt to have a little conversation in English, the differences in the language skills quickly become obvious: In the lower classes, the children do not go beyond ‚how are you ‚ and maybe even ‚what’s your name‘. The older ones, on the other hand, can impart their favorite subjects, their favorite sport and even their knowledge of Germany to me. However, I deliberately keep these ‚visits‘ short, because I do not feel well in the situation which seems similar to interrogations.
Only in Amit’s class I stay longer. Especially to take pictures of a typical classroom in a private school in Bangladesh:

As I already mentioned, not all students are there today, usually at least two, sometimes even three pupils sit at the tables. I can understand that the children only come sporadically in winter…the classrooms cannot be heated, in some rooms you can’t close the windows properly and even if the pupils are wrapped up warmly, the damp cold slowly creeps in from below into all limbs.
By the way, the boy in the last picture is my friend Amit – right at our first meeting he conquered me with his open attitude, his mischievous humour and his cleverness. In recent years, we communicated nonverbally with our hands and feet, but now he is in the seconde grade and meanwhile we have real conversations. Because, unlike in Germany, children in Bangladesh have many more opportunites to use their language skills in English directly, even in everyday life.
A big advantage, I think.

10:30 am, time for a break. That means: 20 minutes free time for the pupils. The very little ones are now picked up again by their parents, the others can go to the playground or stay in the classes and get spicy tomatoes, cucumbers or similar things to eat. Amit usually prefers to stay in class with his friends, as it is not as cold as outside in the mini-playground – which, by the way, is roughly the size of four car-parking spaces. A concrete surface surrounded by rubble.

I take the opportunity and slip into the staff room. There the teachers use their free time to correct the mountains of class work that pile up here. Apparently, they do not give themselves a break. That’s because the teachers here work half-time, so theoretically they are free after class at half past one, explains Subarna Gosh, a young teacher who speaks English very well. Bad luck for her! Because of course she is bombarded with questions by me now …

schule12

The biggest difference between private and public schools, she explains, is the funding: In private schools, some rich people raise money to run the school, and in public schools, the state finances everything. The teaching situation is different: In public schools, there are many more students, often 150 students together in one room, while the private ones have much smaller rooms, so usually only 20 students per class are taught. „With the effect that we teachers can take care of each student individually, the students learn much faster and we also regularly do tests to evaluate the progress.“ At least four tests per trimester in each subject.

The ‚guardians‘ pay for the school – they are the parents, says the young woman and also answers the question that I had in the entrance area of ​​the school …. The women who sat on the benches are apparently waiting parents. „These are the guardians of the new students. They wait there, because sometimes the children have to get used to school. So the guardians wait downstairs until the break, as the little ones stay only for about two and a half hours. „It also happens that a child doesn’t want to stay in school, but the guardians have their methods of motivation: with chocolate, stickers or balloons they make them curious, so that they get used to the class.

„However,“ continues Subarna Gosh, „there are also parents who cannot afford the school. Then the school assists, the parents have to pay half or nothing. But there are only few. „There is an admission charge of 3000 Taka (about 30 euros), but those who cannot pay that, only pay 1000. The monthly costs for the nursery are 600 Taka (6 euros) and the same for the first two classes, the higher classes cost 700 Taka (7 Euro). „Teachers earn very little here. The junior teachers 4000, the senior teachers 5000 Taka monthly. That is very little. In public schools you earn more „. Then why is she working at this school, I ask her. „Because the working hours are short. I’m actually a housewife, but teaching for a few hours here works just fine. And I also do it out of passion.“ The young woman lowers her eyes and even blushes a bit. That’s quite cute – a teacher who likes to do her job … you don’t find that too often in Bangladesh, I’ve already noticed.

schule13

There are 15 teachers at this private school and subjects are Bangla, English, mathematics, religion and sciences, meaning biology, chemistry and physics. Always ex-cathedra teaching, I suppose? Subarna hesitates, does not know exactly what I mean. I talk about concepts like group or project work. She only smiles mildly. No, this is unthinkable here, she admits: „We have such small rooms, sometimes it is quite exhausting when a child is very loud and is yelling around. This disturbs the other classes, so discipline is important to us. But we can only implement it with the help of the parents. The problem is that many parents are illiterate and sometimes do not care so much about education or have a problem educating their children properly, teaching them manners. So we often have to teach the children not only within the curriculum, but also how to behave properly. And because most parents themselves are uneducated, they also do not know how to behave properly towards the teachers. That’s a big problem for us. But because it’s just a private school, we have to endure that. The main problem is education, Bangladesh is just a developing country, a poor country, and most parents are uneducated. If you want, we also bring up the parents a bit, because we try to teach them how important manners and good behavior are for everyone. I think the family is the most important and first instance in which a child learns. So basically we have to start in the families. We’re trying our best here, but I hope the parents will try harder too.

That seems to work pretty well, I think, as I leave the staff room and go down the stairs to the director. Because lessons have commenced, and it is pretty quiet in the classes. Even though there are 250 students at this school, I learn from him. Boys and girls are taught together and the religions are mixed: There are Hindus, Christians, Muslims and Buddhists at his school. But most are Hindus.
schule6

He founded the school 5 years ago, says director Sanjit Sakar. „I wanted to help the poor, the people without possessions, who otherwise have no chance of education. There are many schools in Savar, but ours is different. We attach great importance to a beautiful handwriting and good enunciation. This will later be an advantage for the students. For the parents it is especially important that their children learn English and then maths and sciences. They hope for better chances for their children.“

Of course, he does not finance the school alone, he tells me, he is not that rich … a small smile flits across his face. But then he gets ’serious‘ again and explains the financing: „Every month I need about 150,000 takas to keep the school running (about 1500 euros). We never quite manage to get this amount; from the students we get 100,000 a month. That’s when the seven members of management jump in. These are all business people who earn well: landlords, retailers and the likes. I also own a business and also run an NGO. But we get no money from government, only a few books are provided by it, all other things the parents have to pay.“

This is apparently the only common ground between German and Bengali private schools: The parents have to pay a lot of money. Even if the costs cannot be compared, of course.
Therefore, after school, I ask Amit’s father Gopal why he decided on
a private school. „The school is not far away, the teachers are well educated and the teaching situation is better than at the public school nearby. But honestly, I did not even ask before if the teaching standard is better than in public schools. I know that it is not easy to be accepted at the few really good public schools in Bangladesh – there is enormous competition.

Advertisements

Sunset in Gaibandha (english version)

(A very special friend asked me to make an english translation of this article….here it is! Thanks to Mike for his help)

I always stay at the same guest house in Gaibandha district. I like it very much here – not just for the excellent food, the clean rooms that even have a shower or the wi-fi connection. No, above all, I love the view from the small balconies. This view, especially at dusk – and immediately the last bit of tension melted away from me. Here I just feel incredibly well.

Gaibandha Blick aus Zimmer

Especially in winter there is a beautiful light in the evening. But enough talk, enjoy the pictures and I will try to deliver a little less text.

Okay, I this isn’t working … do you notice anything on the rice fields? Normally, soft, fresh green sprouts come out at this time of the year. But this time, many stalks have a rather reddish glow. This is due to the cold fog, which lies persistently for a long time over the fields. The reddish stalks are probably not usable, the rice would be virtually frozen. That, too, is an effect of climate change, people tell me. But I still get stuck on to the word ‚frozen‘ – is that even possible at temperatures of six degrees plus? Although, admittedly, for Bangladesh it is already veeeery cold.

When the tractor driver sees me, he immediately changes his driving behavior: he takes his mobile phone from his ear, puts his foot on the pedal and then the vehicle takes off. Chugging loudly, the tractor races towards an embankment, which has a height of about one and a half meters. Without braking, the tractor climbs the slope until it is almost vertical. Shortly before tipping, the harrow pulls up on the rear end and supports the tractor. The young man in the driver’s seat turns around briefly, waves triumphantly and then chugs off in the evening light.

I almost overlook the railway sleeper, which is embedded in the ground in front of me. Fiat 1959 is written on it. Have Italians laid this railway line here? At least the track is shut down now, I hope. Because at the moment it is diverted from its intentional use, which one can see quite clearly.

A few steps further there the tracks continue. And suddenly they start to vibrate and there is a strange rumbling sound.

The train is not fast. The passengers have enough time to wave at the inquisitive European and even to call Valo theko – take care.

As soon as the train has passed, I hear shouts again. This time, it’s from children playing in the fields next to Nissen huts. I wave, take snapshots and smile – posing guys seem to be a pretty international phenomenon.

It is different with the faces of older people. Especially in Bangladesh, I often find these ones incredibly interesting …

„It’s tough to be a female entrepreneur in Bangladesh“

Die bengalische Facebook-Seite von Artopolis (https://www.facebook.com/artopolis.bd/) ist mir gleich aufgefallen. Das war vor über einem Jahr. Ein Online-Shop mit unglaublich farbenfrohen und originellen Produkten überwiegend für Kinder. Meistens aus Filz.  Sowas hab ich in Bangladesch noch nirgends vorher gesehen. Aber die Produktpalette veränderte sich nach ein paar Monaten… immer öfter wurde Schmuck präsentiert – ebenfalls farbenfroh, aber aus Perlen, Wollfäden und kleinen Metallelementen.

Wer steckt hinter dieser Kreativität? Wer traut sich an diese Materialien, die für Bangladesch wirklich sehr ungewöhnlich sind? Und gibt es auch einen Laden zum Online-Shop? – Mit dieser letzten Frage nahm ich Kontakt auf, über den Nachrichten-Button auf der Seite. Und nur wenige Minuten später kam die Antwort: „Nein, einen Laden gibt es nicht. Aber du bist ja eh oft in Dhaka, du kannst also online bestellen und alles dann bei deiner nächsten Reise hier abholen.“

Spooky! Artopolis kennt mich?

Nach ein paar Frage-Antwort-Nachrichten später ist klar, dass hinter Artopolis eine Frau steht und wir eine gemeinsame Freundin haben. Und noch ein paar Messages später steht fest, dass ich den kreativen Kopf von Artopolis unbedingt kennenlernen will. Das Treffen war im Januar…

Sumaiya Sayed empfängt mich im Herzen ihres Unternehmens, in ihrer Wohnung mitten auf dem Uni-Gelände von Dhaka, der Hauptstadt Bangladeschs. Und kaum öffnet sie die Tür, hüpfen zwei kleine Gummibälle auf mich zu – ihre Kinder. Beide mit ein Grund, warum sie zur MomPreneur (Kunstwort aus mom=Mama und  entrepreneur=Unternehmer/in) geworden ist, erklärt mir Sumaiya. Denn nachdem sie mit ihrem Mann aus Amerika zurück gekommen ist, hat sie zwei Dinge bemerkt: Es gibt in Bangladesch für Kinder fast nur Plastikspielzeug in Massenware – UND: Sie hat keine Lust, nur untätig Zuhause rumzusitzen. Gebastelt habe sie immer gern und Ideen für kreatives Spielzeug aus weichen Materialien hatte sie im Überfluss. Also legte sie los.

„Ich bin von meinen eigenen Kindern ausgegangen. Diese billigen Plastiksachen, die haben sie an einem Tag geschrottet. Und die guten Marken haben seit über 20 Jahren das gleiche Design, da gibt’s nix Neues. Außerdem gibt es in Bangladesch quasi keine Baby-gerechten Spielsachen oder was, was eine ‚Geschichten-Zeit‘ von Eltern mit ihren Kindern ermöglicht.“ Die Marktlücke war also gefunden: Mit Filzbüchern und Fingerpuppen fing die junge Frau an. Alles in liebevoller Handarbeit gefertigt. Und weil in Bangladesch viele Start-ups auf Facebook verkaufen, hat sie das auch gemacht: Ein kleiner Online-Shop, der organisch wachsen kann. Könnte. Denn der Erfolg war…mäßig. Offenbar muss Spielzeug für Bangladeshi blinken, klingeln oder sich wenigstens fernsteuern lassen. Und dann war Sumaiyas Handarbeit natürlich auch noch teurer als die Industrie-Toys. „Klar war das enttäuschend. Vor allem, weil ich schon glaube, dass es dafür einen Markt gibt.“ Aber Aufgeben? Pustekuchen!

Die Jungunternehmerin hat einfach umgeschwenkt. Jetzt stellt sie Schmuck aus Naturmaterialien und leichten Metallen her. „Das geht viel schneller, ist einfacher und die Resonanz ist viel größer.“ Sie zwinkert verschmitzt. Natürlich freut es sie, dass ihr kleines Unternehmen jetzt weit besser läuft. Aber ihre Intension ist auch noch eine andere: „Früher gab es in unserer Kultur viel Natur-Schmuck, aus Blumen oder Naturperlen. Aber das hat sich geändert, jetzt muss alles golden-protzig glitzern. Ich mag es auch farbenfroh, aber mein Schmuck muss nicht aus teuren Edelmetallen sein. Ich mache Schmuck, den man jeden Tag, aber genauso zu großen Feiern wie Hochzeiten tragen kann. Aus Filz, Wolle, Holzperlen, dünnem Metal – und das ist bis jetzt einmalig in Bangladesch.“ Es ist aber nicht nur der ‚back-to-the-roots-Effekt‘, der Sumaiya wichtig ist. Ein bisschen will sie auch dem sozialen Wettrüsten vor allem bei Hochzeiten entgegenwirken: In Bangladesch wird die Braut für die Hochzeit wie ein Weihnachtsbaum mit Goldschmuck, Glitter und Klimperei behängt (Bild unten links). Allein für den Sari werden Unsummen ausgegeben, für den Schmuck sowieso und alles in allem sind Hochzeiten in Bangladesch unwahrscheinlich groß und pompös – Mit dem Effekt, dass viele Jungvermählte oft über Jahre bis über die Ohren verschuldet sind.

Das geht auch anders, ist sich Kunsthandwerkerin Sumaiya sicher. Und sie konnte tatsächlich auch schon eine Braut (Bilder rechts) davon überzeugen, dass mit ihrem farbenfrohen Schmuck bei der Zeremonie durchaus auch Staat zu machen ist – OHNE dafür Kredite aufnehmen zu müssen.

Mittlerweile kann sich die MomPreneur vor Anfragen kaum retten, auch aus dem Ausland kommen Bestellungen. Deshalb helfen Freundinnen und Verwandte bei der Herstellung der Ketten, Ringe und Accessoires mit. Ihre Produkte sollen bewusst von Frauen gefertigt werden, sagt Sumaiya. Am liebsten würde sie auch gern benachteiligte Frauen aus ihrer Nachbarschaft beschäftigen, Säure-Opfer zum Beispiel, die es in der bengalischen Gesellschaft besonders schwer haben. „Das Problem ist, dass viele Frauen, die ich gefragt habe, schon gern für mich arbeiten würden. Aber halt nicht hier bei mir Zuhause. Sie haben Angst, dass die Leute dann denken, sie wären meine ‚Maid‘, eine Haushaltshilfe und das wird als minderwertige Arbeit angesehen.“

Aber die Unternehmerin will bewusst in ihren eigenen vier Wänden produzieren. Weil sie den Platz hat, weil sie noch nicht in andere Räume investieren will, weil sie die Qualität bei der Fertigung gerne im Blick haben möchte und vor allem: Weil sie so in der Nähe ihrer Kinder ist.

„Es gibt immer mehr Unternehmerinnen wie mich, mit den unterschiedlichsten Ideen. Tolle Frauen mit unglaublich originellen Produkten.“ Fast alle seien im kreativen Bereich unterwegs, experimentieren mit Farben und der bengalischen Kultur. Bemalen zum Beispiel Saris von Hand, das traditionelle Wickelkleid. Oder sind Bäckerinnen, die Zuhause die abgedrehtesten Themen-Torten zaubern – die sind in Dhaka übrigens gerade der große Renner. Und dann kenne sie mindestens noch 20 weitere Start-up-Schmuckhersteller, nur einer davon ist männlich. Überhaupt seien die meisten Kleinunternehmer Frauen. Die wenigen selbständigen Männer arbeiten eher digital, bei News-Portalen oder als Software-Experten oder in der Fotografie. Auffällg sei auch, dass die meisten Frauen in der Hauptstadt sitzen, sie sind jung und wuppen ihr Unternehmen neben dem Studium her oder während der Babypause. Es brauche viel Kraft, Engagement und Zeit, dieses Leben als female entrepreneur. Denn weibliche Unternehmerinnen müssten mit Problemen kämpfen, die Männer nicht hätten.

Sumaiya sitzt auf ihrem Sofa und streichelt ihre Katze. „Der Kunde einer Bekannten wollte unbedingt seine Bestellung persönlich übergeben haben, bei sich Zuhause, privat. Es war ein schmieriger Typ, der komische Andeutungen machte. Das war ziemlich suspekt“. Aber die Unternehmerinnen von Dhaka sind organisiert,  in einer Facebook-Gruppe, und lassen keine entrepreneuse in so einem Fall allein: „Wir haben ihr alle empfohlen, das nicht zu tun. Sag nicht nein, immerhin ist er ein Kunde und Multiplikator, aber triff dich in einem öffentlichen Café.“

Auch die Bezahlung der Waren ist für bengalische Frauen manchmal ein Problem, weil immer mehr Kundern per Überweisung zahlen wollen – die wenigsten Frauen haben ein eigenes Bankkonto.

Aber die Zeiten für Frauen werden besser, meint Sumaiya. Es gäbe jetzt das bkash-System, ein mobiles Banking über das Handy, das sehr einfach sei. Außerdem gäbe es im Moment für Unternehmerinnen ganz spezielle staatliche Förderungen, besondere Internet-Pakete für bestimmte SIM-Karten und spezielle Kredite. Trotzdem. Frauen, die sich selbständig machen seien in Bangladesch nach wie vor Exoten. Und lösen zum Teil sehr heftige Gefühle aus…

Sumaiya mit Katze

„Es ist schon seltsam, wie die Menschen auf mich als Unternehmerin reagieren“, meint die Sumaiya Sayed. Ihre eigene Familie sei…. irgendwie enttäuscht. Denn sie komme aus einer Familie von Lehrern und Professoren, ihre Eltern und auch ihr Mann unterrichten an der Uni. Und natürlich hätten alle von ihr erwartet, dass sie nach dem IT-Studium sowas wie Software-Entwicklerin werden würde. „Andere finden, die Frau hat Kinder, sie sollte sich besser um die kümmern, statt auf Unternehmerin zu machen“, weiß Sumaiya. Und wieder andere sagen, wie toll sie es fänden, dass sie mit der Heimarbeit Zuhause bei den Kindern bleibe. „Das nervt mich besonders. Weil das irgendwie unterstellt, dass Frauen, die ins Büro oder in die Fabrik gehen zum Arbeiten, schlechte Frauen sind. Ich bewundere arbeitende Frauen, meine Mutter ist auch eine. Und diese Frauen müssen sich viel mehr Herausforderungen stellen als ich.“ Dieses Schubladen-Denken ist nichts für die Powerfrau. „Mein kleines Unternehmen ist einfach meine persönliche Wahl, nicht mehr und nicht weniger. Und ich habe es bis jetzt nicht bereut, ich liebe, was ich mache!

 

Daily life and demise in Savar

Nicht nur im Tempelbezirk wird Alltag gelebt, sondern auch direkt drum herum: Direkt vor dem Tor schließt sich ein kleiner Lebensmittelmarkt an. Ich bin immer wieder erstaunt, wie viele verschiedene Gemüsesorten es in Bangladesch gibt und zwar im Land selbst, importiert wird so gut wie nichts! Manches Grünzeugs sieht aus wie frisch aus dem See gezogene Algen, scheint aber eine Art Spinat zu sein. Ich kann mir leider weder die verschiedenen Knollengemüse noch die diversen Zucchini-Okra-Kürbis-Arten merken, aber im Essen bin ich dafür ganz groß 😉

Deshalb ziehen mich auch die vielen kleinen Garküchen oder Street-food-Stände magisch an. Oft gibt es diese frittierten Teigtaschen, die man in Indien Samosa nennt. Und egal ob vegetarisch oder mit Fleisch, sie sind einfach köstlich gewürzt – oft ziemlich scharf, aber immer LECKER!!!

Gopal zieht mich weg von den Ständen. Einmal, weil er mir noch den Handwerker-Markt zeigen will und außerdem – er kuckt mich vorwurfsvoll an – weil doch Mona, seine Frau, mich noch bekochen will…

Also biegen wir mal rechts mal links ab, mal sind die Gassen so schmal, dass ich mit den Schultern fast stecken bleibe, mal enden sie in kleinen Plätzen. Und immer wieder stolpern wir über Händler, die ihre oft lebende Waren anbieten.

 

Für Amit bin ich viel zu langsam, er kann gar nicht verstehen, was ich zum Beispiel an so ’nem großen, ollen Haus finde. Klar, er hat bestimmt noch nie von Kolonialstil gehört und wenn etwas nicht bunt und knallig ist, interessiert es ihn nicht wirklich. Deshalb verabschiedet er sich an der nächsten Seitengasse auch von uns. Er gehe schon mal heim, meint er. Und kaum ist er weg, entdecke ich in einem Hinterhof eine skurille Werkstadt für motorisierte Transport-Rikschas…

Noch eine Ecke weiter lucke ich durch ein leicht geöffnetes Tor….dahinter eine Art Tempel. Allerdings ist irgendetwas anders hier, auch wenn ich nicht greifen kann, was. Das hier sei ein….Gopal sucht nach dem richtigen Wort…der Ort, an dem die Toten verbrannt werden. Ein Krematorium? Genau, meint er und zeigt mir eine Art metallenes Bettgestell. Damit werden die Toten transportiert, dann auf den Steinblock gelegt, wo der Leichnam sorgfältig gewaschen und in Tücher gewickelt wird. Ich schau mich nach den Resten von einem Scheiterhaufen um… denn meines Wissens werden die Toten ja dort öffentlich verbrannt. Das hier sei ein etwas moderneres Krematorium, meint Gopal und bringt mich zu einem gemauerten Etwas ein paar Schritte weiter. Der Leichnam werde zwischen diesen beiden Mäuerchen auf die Metallträger gelegt, von unten wird ein Feuer entzündet und der Tote so verbrannt. Und danach, er deutet auf das andere Ende der Mäuerchen, danach werde die Asche mit Wasser über die Rinnen in den See gespült.

Das heißt, die Asche fließt in den See im Tempelbezirk, frage ich. Gopal nickt. In den See, in dem vorher die Männer gebadet haben? Wieder nickt er. Aber ich dachte, die Asche von Hindus sollte in den heiligen Fluss Ganges fließen…? Nachsichtiges Lächeln von Gopal. Irgendwie fließe doch alles Wasser durch jeden Fluss…

Als wir diesen Ort verlassen bin ich…ja was? Erschüttert? Nein, eher ernüchtert. Ich habe mir die hinduistische Bestattungszeremonie irgendwie pompöser, auch glamouröser vorgestellt. Wahrscheinlich hab ich da noch Bilder von irgendwelchen Sandalen-Filmen im Kopf. Und die Verbrennungs-Mäuerchen passen so gar nicht zu diesen Bildern.

Weiter geht’s vorbei an bunten Marktständen. Oder auch weniger bunten. Ein Stand fällt nämlich gerade durch mangelnde Farbe auf: Eine Art grobes Garn liegt hier und Büschel von Textilstreifen. Sieht alles aus wie Matratzen-Füll-Material. Das ist es auch, erklärt Gopal. Und das grobe Garn ist Jute.

Ich stelle fest, dass ich Jute eigentlich nie in Garnform gesehen habe. Ich kenn’s nur von den Beuteln, die man in den 80ern als Plastikersatz nehmen sollte, wenn man sich umweltbewusst und cool geben wollte. Oder von den riesigen Kartoffelsäcken, die meine Oma immer hatte.

In Bangladesch findet man Jute aber überall. Sie ist eine der Haupt-Export-Produkte des Landes und Jute aus Bangladesch deckt einen Großteil des Weltmarktes ab. Übrigens findet sich die bengalische Jute höchstwahrscheinlich auch in fast jedem unserer Autos…dieser nachwachsende Rohstoff wird nämlich gern als Dämmmaterial zum Beispiel in den Autotüren verwendet.

Beim Stoffhändler am Nebenstand spielt sich eine typische Szene ab: Der Verkäufer breitet verschiedene goldgewirkte rote Stoffbahnen aus. Eine glitzeriger als die andere. Direkt vor ihm sitzen zwei Männer, zwei Frauen in etwa anderthalb Meter Abstand dahinter.

Hier wird gerade ein Brautkleid ausgesucht! Wobei ich nicht den Eindruck habe, dass das junge Mädchen mit den unverschleierten Haaren – bestimmt die Braut in spe – viel bei der Auswahl mitzureden hat.

Und dann endlich sind wir bei den Werkstätten angelangt. Hier gibt es Alltagsgegenstände genauso wie Luxusware. Und alles wird direkt und vor aller Augen gefertigt.

Diese Männer stellen zum Beispiel ein typisches bengalisches Küchenmesser her. Es hat eine große, dolchartig gebogene Klinge, die an einem kleinen Gestell befestigt ist. Wie eine Art Dreifuß sieht das aus, der zu einer Seite hin verlängert ist. Denn die bengalische Hausfrau verrichtet die meiste Arbeit in der Hocke auf dem Boden. Das Messer mit Gestell wird vor ihr aufgestellt, mit der Klinge von ihr weg, den Fuß hat sie dabei auf dem verlängerten Gestellausleger. Und alles, was geschnitten werden muss, wird dann in einem Affenzahn über die Klinge gezogen. Das Gemüse wird also zum Messer geführt und nicht umgekehrt, wie bei uns.

Und wieder glitzert es! Wir sind bei den Goldschmieden angelangt. Hier werden gerade Ohrringe und Anhänger für Ketten hergestellt. Was für eine fisselige, filligrane Puzzle-Arbeit: Der Goldschied frickelt nämlich winzige Goldblättchen auf ein fingerdickes schwarzes Etwas, wo es in verschiedene zarte Formen drapiert wird. Das schwarzes Etwas sei…modeling clay, erklärt mir der Goldschmied. Ich schau kurz zu Gopal – hab ich das richtig verstanden? Das ist Knete?

Ja, ist es. Und in die wird die gewünschte Form leicht eingestanzt, die Goldplättchen vorsichtig an die richtige Stelle gerückt und dann wird das Ganze mit einer Art Puder bestreut. Das sei Klebstoff, murmelt der Goldschmid hoch konzentriert, wirft einen Bunsenbrenner an und schreicht mit der Flamme vorsichtig und gleichmässig über das Schmuckstück. Geschafft! Er löst der Ohrring vorsichtig von der Knetmasse, tunkt ihn in einen Wasserbecher und präsentiert ihn mir dann stolz auf der Handfläche.

I’m deeply impressed!

 

 

Discoveries in Savar

Für mich braucht es gar nicht die super-aufregende Sight-seeing-Tour zu sein – in Bangladesch entdecke ich an jeder Ecke Schönes, Erstaunliches und Beeindruckendes. So zum Beispiel bei einem Rundgang durch Savar, einem Vorort der Hauptstadt Dhaka, den ich im Januar erkundet habe. Meine beiden Führer sind gute Freunde von mir und abgehärtet genug, jede meiner unzähligen Fragen nach bestem Wissen zu beantworten. Darf ich vorstellen: Amit (rotes T-Shirt) und Gopal!

Savar gopal

Ich war zwar schon öfter in Savar, aber wenn man per Rikscha oder Auto unterwegs ist, sieht man doch manches nicht wirklich. Aber diesmal sind wir zu Fuß unterwegs und schon nach ein paar Hausecken fallen mir kleine Statuen vor den Eingängen auf, weiblich, manche mit einem Instrument in der Hand, andere mit anmutiger Armhaltung – fast wie im Tanz erstarrt. Bestimmt eine der unzähligen Hindu-Gottheiten, immerhin gibt es in Savar eine ziemlich große Hindu-community. Stimmt, meint Gopal, das sei Sarasvati, die Göttin der Weisheit und Gelehrsamkeit. In wenigen Tagen sei das Puja dieser Göttin und schon jetzt bereiten alle Hindus in Savar sich darauf vor. Schon wieder ein Puja – irgendwie ist immer gerade irgendeines dieser Feste für einen Gott oder eine Göttin, wenn ich in Savar bin.

Diese Göttin sei besonders wichtig, erklärt mir Amit. Er würde ihr in der Schule immer ein Opfer bringen, weil sie die Schutzpatronin des Lernens sei – und wenn man ihr ein schönes Geschenk mache, kriege man gute Noten!

Gopal grinst als er mir die Erklärungen seines Sohnes übersetzt. Und lenkt schnell ab, als ich mehr über diese Göttin wissen will, ob sie auch eine Verkörperung von Brahma ist, wie wichtig innerhalb der Götterhierarchie und ob es eine Legende zu ihr gäbe… Das ist typisch. Denn Gopal weiß meist wenig über die Götter, auch wenn er alle Rituale mitmacht. Seine Frau dagegen, die könne das alles erklären.

Ob ich sehen will, wie die Statuen hergestellt werden, fragt er deshalb schnell – Er weiß halt, wie er mich kriegen kann 😉

Auf einem kleinen Platz ein paar Häuser weiter seh ich sie: Eine ganze Armee von Göttinnen. Manche noch völlig roh, mit einer Basis aus einem Stroh-Matsch-Gemisch, andere schon fertig ausgearbeitet, manche nackig, andere mit einem raffinierten Faltenwurf bedeckt, aber alle grau, innen hohl und noch unbemalt. Der Künstler, der offenbar all diese Göttinnen fertigt, sitzt mitten auf dem Platz, die Göttinnenarmee hinter sich. Vor ihm eine Figur, die zwar schon fast fertig, aber noch ohne Hände ist. Fast liebevoll modelliert er ihren Hals, streicht ihn glatt und blickt nicht hoch, als ich ihn grüße. Aber bei meinem  „Namaskar“ huscht ein Lächeln über sein Gesicht und er ist auch sofort einverstanden, mir Fragen zu beantworten. „Das interessiert mich auch“, flüstert Gopal mir zu, „aber ich hab mich nie getraut, ihn auszufragen“. Es gäbe verschiedene Haltungen und Attribute für die Göttin, erklärt der Künstler. Diese hier – er streicht der Statue über die kleine Speckfalte am Bauch – habe ein langhalsiges  Instrument im Arm und eine Gans zu ihren Füssen, die Symbole für Musik und Weisheit. Aber wie schafft er es, dass die Gesichtsausdrücke der Göttinnen bei allen gleich zart, wissend lächelnd aber auch etwas abwesend aussehen? Jetzt blickt er auf. Das sei ein Trick. Und er zieht eine Art handtellergroße, gewölbte Schale aus seinem Hüfttuch. Das sei quasi eine Schablone, die drücke er nur vorsichtig auf den feuchten Lehm und schon habe jede Göttin den passenden Gesichtsausdruck. Die meisten Statuen werden später noch bemalt, sagt er. Manche kriegen sogar noch prächtige Gewänder angelegt und auf jeden Fall wird an den Löchern am Hinterkopf der prächtige Kopfschmuck befestigt. Er deutet auf den Tempel gegenüber. Da drin sei zwar Kali und nicht Sarasvati zu sehen, aber auch diese Statue sei ursprünglich mal ein grau und nackt gewesen.

Savar Göttin3

Wir gehen weiter, denn Amit hat was entdeckt, was er mir unbedingt zeigen will:  Drachen…

Tatsächlich präsentieren mir ein paar Jungs stolz ihre selbstgebastelten Fluggeräte und als ich sie wenig später im Tempelbezirk wieder treffe, muss ich zugeben: Diese Drachen stehen wie eine Eins am Himmel.

Gopal will mir noch einen anderen Tempel zeigen, einen, in dem angezogene Statuen zu sehen sind und auch welche, deren Gewänder und Schmuck nur modelliert sind.

‚Angezogen‘? Ich dreh mich laut prustend zu Gopal um. Bestimmt ist das schrecklich blasphemisch, schießt es mir durch den Kopf…aber ich kann mir das Lachen einfach nicht verkneifen. Und der Hindu Gopal lacht mit. Nur Amit schaut uns beide verständnislos an…

Weiter geht’s zum eigentlichen Tempelbezirk von Savar. Der sei ziemlich berühmt, weil es hier auch einen großen Ashram gibt, also eine Art Meditationszentrum oder Kloster, meint Gopal. Ich erwarte also irgendwas Besonderes, Heiliges, sobald wir das Tor passiert haben…

Und bin erstaunt, dass am Weg farbenfrohe Wäsche hängt, Männer ungeniert im See baden und etwas weiter hinten lautes Klopfen zu hören ist. Jede Menge Holzlatten liegen hier rum, nein, keine Latten, eher sowas wie Paletten… Das sind Lattenroste. Für Betten. Erklärt Gopal auf meinen erstaunten Blick hin.

Eine Holzwerkstatt mitten im Tempelbezirk, Wäsche an der Leine, der See ist eine Art Badezimmer – ob das normal ist, frage ich? Klar, kommt zurück, für Hindus sei das Leben selbst heilig, mit allen Banalitäten und Alltäglichkeiten. Deshalb sei auch der Tempelbezirk ein Ort des Betens, des Meditierens, aber auch des Lachens und einfachen Lebens.

Ganz kurz hab ich Bilder von katholischen Kathedralen im Kopf, von Weihrauch, flüsternden Kirchenbesuchern und gesenkten Blicken… Ich glaube, dieser Aspekt des Hinduismuses ist mir sehr sympathisch!

 

Kicking predjudice (english version)

[Hä, das Bild kenn ich doch? Ja stimmt. Auf vielfachen Wunsch eines Einzelnen wurde dieser Blogartikel ins Englische übersetzt – ein herzliches Dankeschön an Christa Hebestreit und Mike Marklove für die Übersetzung!]

Normally I am not a big soccer fan. Nevertheless, I took a very long trip right to the very north of Bangladesh to meet soccer players. Young female soccer players, who have scored decisive goals in making changes in Bangladesh.

Once again I am travelling with a photographer, who in the past has shot some excellent pictures for me illustrating a magazine story. And of course I am accompanied by my longtime travel companion, friend, organizer and translator for me, all in one person.

Our first stop is at a school in Kalsindur, a very small village, of which, not too long ago, many people in Bangladesh hadn’t even heard of. Meanwhile this has changed. And Kalsindur is known by a lot of Bangladeshi, because of these soccer playing young girls… Again, we are travelling by motorcycles on this trip, as there are no bus connections to these distant villages. And cars cannot drive here due to the poor conditions of the roads. Speaking of bad conditions: In this picture you can see the soccer pitch in front of the school!  Sometimes it is also used by cows and goats and also for the local market.

 

Upon our arrival at the school we are welcomed by a committee, teachers and other representatives of this small village. People in Bangladesh love to represent, it seems. Simple visits quickly become ceremonial. Here – for the first time – I hear the first stories of the soccer playing girls, but a version, which is new to me. Their school ‚muftis‘ told me the government of Bangladesh wanted to strengthen the self confidence of young girls – „Allah, protect our wise Prime Minister Sheikh Hasina“ – and thus they started a program that encouraged girls at schools to start playing soccer. But as not all schools were so courageous and progressive, there was only such a project in Kalsindur.

 

Incidentally, I had heard a completely different version of the story, which was verified by local journalists, a middleman in the district capital and the father of one of these girls. It seemed to me that this soccer team was somewhat founded out of defiance. In a muslim country like Bangladesh it is normally forbidden for girls participate in sports. And running around in sports-wear is normally a no-go. At this school in Kalsindur they already had a soccer team, but for boys. But their coach was not at all satisfied with the discipline and engagement of the boys. This made the coach once scream out: „Even girls can do better“. This caused big laughter among the boys,  and this infuriated the coach even more. As a reaction to this, the coach made girls play soccer. Of course, the girls talked about this at home. And most parents were not amused about this teacher, who did not follow the Muslim rules. At first, the parents didn’t allow their girls to play soccer. But this teacher was a persistent man. He went from household to household and talked to the parents with a large amount of persuasion. In the end the teacher was able to build a small girls soccer team. These were girls coming from the slums of Kalsindur, the poorest of the poor. But that did not seem to matter. The girls started their daily training and after a short while the girls had a lot of fun with their new sport. And, most importantly, the girls did a really good job.

Spiel (25)

The first girl I meet is Sajeda, a 14 year old soccer ’nerd‘, at least that was how she introduced herself to me with a bright smile. I am really surprised by this girl. Normally, female teenagers in Bangladesh are very shy and hardly speak a word. Sajeda seems to think it is very normal that people from far away want to interview her, or at least she has been briefed well. We sit down at the place before their simple shelter. But then I  rise again and walk over to the people who are standing behind us, once again a commitee of representatives and family members. And I explain to them very politely, but quite firm and with a certain authority in my voice that we would now need silence, for the interviews as well as for the pictures which would be taken. The answer is an astonished murmering, but they accept my request. ‚Orders‘ coming from a woman will only be accepted if done with a lot of ‚Chutzpa‘, I have learned in the meantime.

 

I notice that Sajeda is constantly playing around with her new pink coloured sportsjacket. „Nice clothes“, I say. And then suddenly, like a soap bubble, the last caution flies away. Her eyes glow when she tells me that she is immensely proud of this. It was always her big dream to become a member of this school soccer team. And these new sports jackets were given to them not long ago. Even her name is imprinted on it. She stops, blushes a little and then says hastily: „To become famous is not so important to me, but I want to be a very good player. That really matters to me!“

I enjoy talking to Sajeda. She explains very vividly that she always had a good feel for the ball. Well, ball is not the right expression. In her childhood she had no football, her parents were too poor to give her a ball. Instead, she played with unripe limes, mangos or everything that even looked like a ball. This training must have been a good training. Because she stuns me when I watch her play in her everyday clothes. The balls seems to stick to her foot as if tied to a rubber band. She rolls it around her ankle, flicks it to her toes, to her heels, kicks it high and catches it with her instep where she rests it calmly. It looks very easy and playful, but the 14 year old girl is highly concentrated, moves a strand of hair from her face and laughs: „I am a striker. And I am pretty good in keeping control of the ball.

 

Since she has been playing in the soccer team of her school, she trains one and a half hours every day. My eyebrows rise in disbelief – one and a half hours? Besides going to school? She nods challengingly. It is not easy to achieve, she admits. „I get up very early every morning, clean my teeth and help my mother with cooking. Afterwards, I go to the river for a swim and a wash and then to school“. Training starts at three. „I never miss that. As soon as I am back home again afterwards, I help once again with the housekeeping and do my homework.

Sure, in the beginning the neighbours talked behind her back about her. Some said this behavior wasn’t suitable for a young girl and went against religious rules. She dressed in a dissolute manner… With the movement of her hand, Sajeda wipes away these imaginary voices. Ant the time, the soccer team was already very successful, even outside Bangladesh. And because of this success, talk ended soon. In the moment when Sajeda talks about the success of the team abroad, she slides back and forth in her chair. She is proud to have been to India and Tadschikistan already. „That was great, the playing grounds there – wow!“ I smile and remember her local pitch in front of her school, covered with sand holes, waste and cow dung. 

Everything has changed so much because of the girls soccer team, says Sajeda. They now have their own soccer jerseys. And actually, the whole village has profited from the success of the girls team. At least every house now has electricity. „In earlier days, we could watch soccer on TV only in the house of our Lady teacher. Now I can do this together with friends and neighbours, although not every household is connected to cable or satellite“.

Now the photoshooting starts. I ask the girl to take off her sports wear and put on her everyday clothes. After all, we’d also like to see her everyday life, her life in her family. Her eyes widen very shortly. „Without my soccer clothes?“  But she loses her brief irritation very soon after I explain to her, that people in Germany can’t imagine what the life of a 14 year old girl in Bangladesh is like. And that we would love to show that too. But before that, she replies, she wants to show us her medals…

 

Shortly afterwards she is posing for us: cooking, washing, with her girl friends, with her family – all of a sudden, Sajeda is in her element. She shows no signs of shyness at all. She seems very much within herself, very self confident and content. And she talks very happily with our photographer, tells him that during the last season she was the top scorer of her team, oh, and by the way: The girls-team is much better than the boys soccer team…

 

We say good bye to Sajeda, but will meet her again during her training in the afternoon.

JPS16468

And upon leaving I realize how happy I am because of this encounter: I have seen a lot of girls from very poor families. Most of them were very timid, were afraid to look into my eyes and were very edgy, jerking suddenly and anxiously after certain movements. What a difference this open-minded and uncomplicated young girl makes.

„To be continued“